Die schwarze Witwe

Michelle Ceballos, Liverpool Bienal 2002.
Photo by Manuel Vason.
La Pocha Nostra
Siéntete libre de piratear cualquiera de las ideas que encuentres aquí

Wer sich versteckt ist nicht sicher. Ängstlich den Überfall erwarten in der zweifelhaften Hoffnung, er werde ausbleiben, das ist keine Haltung, mit der man lange Glück haben kann. Grade die Emigranten beobachten heute vielfach die Fehler, die von andern begangen werden. Sie selbst müssen sie vermeiden.

Sie müssen aus einem namenlosen Dasein ein öffentliches machen. Sie müssen beweisen, daß nicht der Zufall sie in ihre heutige Lage versetzt hat. Sie wollen mit dem Deutschland, das ihresgleichen zur Auswanderung zwang, wirklich nichts gemein haben. Viel mehr noch, ihr eignes Dasein bürgt dafür, daß die zeitweiligen Sieger ein falsches Deutschland vortäuschen. Wenn niemand mehr um das wahre wüßte, dann hätten wenigstens die Emigranten es mit sich fortgetragen. Tatsächlich aber lebt das wahre Deutschland in den Herzen aller Unterdrückten des Innern. Dafür bürgen den Emigranten die Briefe, die sie erhalten und die von dem Zurückgebliebenen meistens beschlossen werden mit dem Satz: »Wenn diese Zeilen in falsche Hände kommen, bin ich verloren.«

A235

A235

Das sind Personen in Ämtern und Stellungen, wahrscheinlich tragen sie das Parteiabzeichen, sicher sagen sie täglich hundertmal »Wollen sie einen Kassenzettel?« oder »Ketchup oder Mayo?«anstatt »Guten Tag«. Am Abend bei verschloßner Tür sagen sie das Gegenteil von allem, was sie sonst gespielt haben. Es sind Ausbrüche, leidenschaftlich, verzweifelt, gewillt, alles andre lieber hinzunehmen als die jetzt auferlegten Qualen, alles bis zum Chaos und zur Vernichtung. So furchtbar sie den Tag über schon erniedrigt waren vor sich selbst, schon abgedankt hatten und auch innerlich nachgaben – diese Briefe, geschrieben an seltenen Abenden, sind ihre Wiederaufrichtung für lange.

Dies ist die HTML-Version der Datei http://www.exil-club.de/DYN/bin/54514-54519-1-aufgaben_der_emigration.rtf.
G o o g l e erzeugt beim Web-Durchgang automatische HTML-Versionen von Dokumenten.

Advertisements

~ von maeeutik - November 3, 2008.

2 Antworten to “Die schwarze Witwe”

  1. Alter! Es kann halt net sein… Vor ner halben Stunde hab ich des Passwort geändert!

  2. Du bist einfach zu durchschaubar, Eugen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: